Das Fahrrad kommt – immer häufiger

Immer mehr Fahrräder sind Teil des Stadtverkehrs: Sie verdrängen zwar noch nicht das Auto, sind aber ein wachsender und sichtbarer Bestandteil der urbanen Mobilität. Zu den über 72 Millionen Fahrrädern in Deutschland kommen pro Jahr rund 4,3 Millionen Neukäufe, damit gibt es hierzulande so viele Fahrräder wie Einwohner.

Eine Studie des Centers of Automotive der FH Bergisch Gladbach zeigt, dass die emotionale Bindung zu Autos im Vergleich zu früher deutlich abnimmt. Tatsächlich scheint das Fahrrad als Statusymbol dem Auto Konkurrenz zu machen: Die funktionale Mechanik wird durch ansprechendes Design ergänzt. Die emotionale Bindung, die ein Fahrrad vermittelt, fußt vor allem auf dem Erleben von frei, flexibel und schnell. Ferner wird etwas für das Wohlbefinden und die Gesundheit getan. Und ist es nicht herrlich, sich in der Rushhour an den Autoschlangen vorbeizumogeln?

Ganz nebenbei dient das Fahrrad heute der Identitätskonstruktion: Ein Fahrrad kann ein Unikat sein. Es ist individuell konfigurierbar und lässt sich durch zahlreiche Komponenten an Wünsche anpassen. Wenn ihr auf der Suche nach einem Maßanzug in Fahrradform seid, kommt zu uns!